Sport

„Das ist unglaublich komisch“

Jürgen Klopp hatte eine Bitte an die Fußball-Welt. „Senden Sie mir eine Nachricht“, sagte der Trainer des FC Liverpool am Donnerstagabend nach dem 3:1-Sieg seiner Mannschaft in der englischen Fußball-Premier League bei den Tottenham Hotspur. „Wenn Sie einen zentralen Abwehrspieler für einen vernünftigen Preis mit der Qualität, die wir benötigen, haben, dann senden Sie mir eine Nachricht“, sagte der Deutsche beim TV Sender BT Sport. Klopp war zwar erleichtert über den Sieg im Topspiel, doch seine größte sportliche Sorge hatte der Dauerregen von London beim Liverpool Football Club nicht weggespült. Eher im Gegenteil.

Denn der Meister hat ein schier unglaubliches Verletzungspech in der zentralen Defensive. Virgil van Dijk, der entscheidende Baustein für den Erfolg, fällt schon seit Oktober mit einem Kreuzbandriss aus. Wann der Niederländer wieder spielen kann, ist unsicher, vor April wird es wohl nichts. Joe Gomez ist nach einer Sehnenverletzung im Knie ebenfalls lange außer Gefecht. Klopp zog Fabinho aus dem Mittelfeld zurück, doch auch der musste nun mit einer Muskelblessur passen; immerhin soll er nicht so lange ausfallen. Und daher stellte Klopp Kapitän Jordan Henderson, der eigentlich im Mittelfeld gesetzt ist, an die Seite von Joel Matip.

Doch für den früheren Schalker Matip, der gelernter Innenverteidiger ist, dauerte die Partie nicht lange. In der Halbzeit musste er in der Kabine bleiben. Klopp berichtete nach der Partie von einer Blessur am Sprunggelenk, die „nach etwas Ernstem“ aussieht. Für Matip kam Nathaniel Philipps in die Partie. Der war vergangene Saison nach Stuttgart verliehen und half, dass der VfB in die Bundesliga aufstieg. Neben dem 23 Jahre alten Abwehrspieler wäre die andere Option der erst 19 Jahre alte Rhys Williams gewesen. Die Optionen Klopps im harten Winterprogramm werden immer weniger.

Bis zum frühen Montagabend sind auch in England noch Transfers möglich. „Wir haben immer an Neuverpflichtungen gedacht und tun es auch jetzt“, sagte Klopp nach der ernüchternden Bestandsaufnahme. „Es geht darum, das Richtige zu tun, wir müssen die richtigen Spieler finden. Es ist unglaublich, was bei uns in der Abwehr passiert. Die Situation ist unglaublich seltsam. Wir werden sehen, was wir tun können, aber das hat uns heute Abend noch nicht geholfen.“ Dafür, dass Liverpool so dezimiert war, machte die Mannschaft ein starkes Spiel. Und die Abwehr erschien auch nicht als große Schwachstelle.

Da stand es 1:0 für Liverpool, weil Roberto Firmino den Bann gebrochen hatte. Seit 27. Dezember hatten die „Reds“ in der Premier League nicht mehr getroffen, dann war der frühere Hoffenheimer in der Nachspielzeit der ersten Hälfte zur Stelle nach 482 Minuten ohne Tor seines Klubs. Es kam noch besser. Nach schwacher Abwehr von Torwart Hugo Lloris knallte Trent Alexander-Arnold den Ball zum 2:0 ins Tor. Doch die Spurs konterten. Emil Höjbjerg traf mit einem sehenswerten Schuss. Es ging hin und her, ehe Sadio Mané nach einem Abwehrfehler das beruhigende 3:1 für Liverpool erzielte.

Pausen zum Verschnaufen gibt es kaum. Erst Ende März, wenn wieder Länderspiele anstehen, gibt es für Liverpool eine etwas längere Unterbrechung. Bis dahin sind zahlreiche Partien zu absolvieren, nicht nur in der Premier League, in deren Tabelle die Mannschaft von Klopp nun Vierter ist. Vier Punkte sind es bis zu Spitzenreiter Manchester City, der aber ein Spiel weniger auf dem Konto hat. Nach dem Aus im FA-Cup bei Manchester United zuletzt ist Liverpool dazu noch in der Champions League. Im Achtelfinale kommt es zu einem spannenden Duell: Es geht gegen RB Leipzig und Julian Nagelsmann.

QUELLE

Related Articles

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Check Also
Close
Back to top button